Type and press Enter.

Wanderschuhe und ihre Kategorien – Das müsst ihr dabei wissen

Je nachdem welche Art von Wanderung du anstrebst, brauchst du eine bestimmte Art von Wanderschuhen.

Beim Kauf der Schuhe solltest du vor allem den Untergrund berücksichtigen, auf welchem du wandern willst. Handelt es sich um das Wandern auf einem leichten Wanderweg, so ist es ausreichend wenn du dich für leichte Wanderschuhe entscheidest.

Bist du allerdings in sehr bergigen Geländen unterwegs, brauchst ganz andere, schwerere Modelle der Wanderschuhe, welche dir optimalen Halt bieten. Es haben sich Kategorien etabliert, die die Wanderschuhe diesbezüglich gliedern und an denen sich die Hersteller von Wanderschuhen orientieren. Diese wollen wir euch an dieser Stelle näher vorstellen.

Kategorie A

In dieser Kategorie ist die Rede von leichten Wanderschuhen. Diese punkten vor allem durch ihr Gewicht, da sie im Trekking-Rucksack nicht allzu viel Ballast darstellen. Achte beim Kauf darauf, dass du dich für ein hochwertiges Modell entscheidest, welches deine Füße vor Schmutz und Feuchtigkeit schützt. Atmungsaktive Materialien sorgen dafür, dass deine Füße nicht schwitzen. Auf diese Weise minimierst du unangenehmen Fußgeruch auf ein Minimum und verhinderst die unerwünschte Blasenbildung.

 

Der leichte Wanderschuh sollte grundsätzlich mit einer weichen Einlegesohle ausgestattet sein. Die leichten Wanderschuhe lassen sich bei den Halbschuhen einordnen, welche nur wenig Dämpfung zu bieten haben. Die flexible Sohle sorgt dafür, dass diese Schuhe ideal für das Wandern auf Wiesen- und Waldwegen geeignet sind. Die meisten Modelle lassen sich auch uneingeschränkt im Alltag nutzen.

Kategorie A/B

Im Gegensatz zu den leichten Wanderstiefeln weisen die hohen Wanderschuhe einen entsprechend hohen Schaft auf, welcher sehr stabile Eigenschaften mit sich bringt und dem Fuß damit noch mehr Halt bietet. Die meisten Modelle verfügen über eine mittelharte Sohle und sind damit bestens für anspruchsvolle Wanderungen geeignet.

Nicht nur, dass diese Schuhe ein angenehmes Tragegefühl ermöglichen, sie können auch bei leichten Trekkingtouren eingesetzt werden. Die hohen Wanderschuhe dienen nicht nur dazu, den Fuß zu schützen. Auch der Knöchel wird damit vor unerwünschten Abschürfungen geschützt.

Kategorie B

Wenn du im Hochgebirge unterwegs bist, sind Trekkingstiefel definitiv die beste Wahl. Dieses Schuhwerk zeichnet sich nicht nur durch die feste Sohle, sondern auch durch den festen Schaft aus. Die meisten Wanderer entscheiden sich für Trekkingstiefel, wenn es um eine ausgedehnte Tagestour geht, welche vielleicht sogar mit einer Übernachtung geplant wird. Die Schuhe passen in Rucksäcke mit einem Volumen von bis zu 30 Litern. Bei Bedarf kannst du diese Schuhe auch auf weitgehend befestigten Wanderwegen tragen, welche einen leichten Anstieg aufweisen.

 

Für die Trekkingstiefel stellt aber auch ein loser Untergrund kein Problem dar. Wenn du dich für die Trekkingstiefel entscheidest, solltest du dich damit nur auf einer klaren Streckenführung bewegen. Geht es um höhere Lagen, sollten es lieber schwere Wanderschuhe sein. Zum Beispiel wenn es sehr kalt ist und du dich über 3.000 Meter aufhältst.

Kategorie B/C

Wenn der klassische Trekkingstiefel gesteigert wird, dann entsteht daraus der schwere Wanderschuh. Wie die Bezeichnung bereits erahnen lässt, handelt es sich dabei um deutlich schwerere und somit auch stabilere Schuhe. Der schwere Wanderschuh ist mit einer speziellen Sohle ausgestattet. Diese verhindert, dass deine Füße beim Laufen auf Geröll wegrutschen Das betrifft auch Klettersteige ab 3.000 Meter. Du kannst die schweren Wanderschuhe wie alle klassischen Trekkingstiefel bei jeder Rucksack-Tour tragen. Die Vorteile machen sich vor allem im Hochgebirge bemerkbar. Die wetterfesten Materialien verhindern, dass deine Füße schwitzen, womit auch die Blasenbildung eingedämmt wird.

 

Wenn du dich für schwere Wanderschuhe entscheidest, ist es wichtig auf die richtige Größe zu achten. Probiere die Schuhe beim Kauf deshalb nur dann an, wenn du gerade Wandersocken trägst. Das Material hat die Eigenschaft, bei Druck nicht nachzugeben. Werden die Schuhe also zu klein gekauft, kann es schnell zu unangenehmen Blasen kommen. Die meisten dieser Modelle werden im Handel aus Leder angeboten.

Tipp: Ein hochwertiges Modell erkennst du immer daran, dass der Schuh wiederbesohlbar ist.

Kategorie C

In dieser Kategorie geht es um die Bergstiefel, welche auch unter der Bezeichnung Bergwanderstiefel bekannt sind. Diese Modelle zeichnen sich durch einen sehr festen Schaft und einer harten Sohle aus. Ihre robusten Eigenschaften sorgen dafür, dass die Stiefel auch uneingeschränkt für Steigeisen genutzt werden können. Bergstiefel sind besonders vielseitig, was ihre Einsatzmöglichkeiten betrifft. Du kannst diese immer nutzen, wenn du auf folgenden Untergründen unterwegs bist:

  • Gletscher
  • Klettersteige
  • Klettermöglichkeiten
  • Unbefestigte Wege
  • Abseits von Wegen

 

Die Bergstiefel schützen deine Füße optimal auf mehrtägigen Touren, welche im Winter geplant sind. Ebenso bietet sich das Schuhwerk bei Wanderungen in Höhenlagen von 5.000 Metern an. Hochwertige Modelle weisen einen hohen Schaft auf, welcher zusätzlich isoliert. An den Fersen findet du eine Kante vor, welche für die Nutzung halbautomatischen Steigeisen gedacht ist.

Der Favorit von wanderlustxoxo, sind die Wanderschuhe von Meindl, erhältlich bei Globetrotter München.

Bei der Tour 4 Tages-Tour im „Steinernen Meer“ Berchtesgadener Land

Kategorie D

In dieser Kategorie spricht man von sogenannten Expeditionsstiefeln. Diese Schuhe werden auch von Bergsteigern oder Profisportlern genutzt. Abenteuerreiche Expeditionen setzen ein stabiles und vor allem atmungsaktives Schuhwerk mit exzellentem Halt voraus. Der Expeditionsstiefel passt sich perfekt an die unterschiedlichsten Steigeisen an. Diese Schuhe weisen die Eigenschaft auf, nicht sehr flexibel zu sein. Sie sind also formstabil, um den Träger bestens auf Eis- und Gletschertouren zu schützen. Du kannst diese Stiefel für jedes anspruchsvolle Gelände nutzen. Hochwertige Modelle erkennst du daran, dass sich der isolierte Innenschuh herausnehmen lässt.

Fazit: Keine Wander-Tour ohne passendes Schuhwerk

Du siehst, wie wichtig die Auswahl der Schuhe ist, wenn du gerne wandern gehst. So unterschiedlich die Ansprüche, welche an das Schuhwerk gestellt werden, so unterschiedlich sind auch die Eigenschaften der Füße. Es ist deshalb wichtig, dass du auch deine Wandersocken einpackst, wenn du losgehst, um die richtigen Schuhe zu kaufen.

*Dieser Artikel ist von Lea Dresdner  Schuhe Die Gesund Machen – Gesunde Schuhe können auch modern sein

Alles über Wanderschuhe im Test – Für unvergessliche Touren, findet ihr auf Ihrem Blog.

Viel Spaß & Vielen Dank!

wanderlust xoxo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. Vielen Dank Lea für deinen Gastbeitrag!