Type and press Enter.

Halserspitze (1862m) Überschreitung der Blauberge

Gratwanderung in den Bayerischen Voralpen an der Grenze zwischen Bayern und Tirol

Eine lange, anstrengende und technisch nicht einfache aber grandiose Rundtour auf die Halserspitze (1862m), den höchsten der Blauberge.

Oben wird man mit einer super Aussicht und einem tollen Gipfel belohnt, dafür muss man aber zunächst die Wolfsschlucht und dann den Gipfelgrad (mit diversen Zwischengipfeln) meistern. Für versierten Wanderer die fit genug sind eine sehr tolle Tour mit wahnsinniger Aussicht auf  die Tegernseer Verdächtigen (Roß- & Buchstein, Hirschberg, Schinder etc.) , den Guffert uvm. Insgesamt ein echter Klassiker.

Zusammenfassung Wanderung Halserspitze

  • Art: Schwere, lange Bergwanderung (schwarz)
  • Höhenmeter: Ca. 1100hm
  • Gehzeit: Aufstieg ca. 4:00h, Abstieg ca 3:00h
  • Kondition: Schwer, fast durchgehend steiler Steig, Länge über 17km!
  • Technik: Schwer, kurze stahlgesicherte Passagen, Trittsicherheit erforderlich
  • Rundtour: Ja
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung, ausreichend Getränke

Anfahrt Halserspitze

  • Adresse fürs Navi: Siebenhütten, 1, 83708 Kreuth (an der Hauptstrasse parken)
  • Autobahn Richtung Salzburg – Ausfahrt Holzkirchen/Tegernsee – Am Tegernsee vorbei – durch Kreuth durch, nach Kreuth einer Rechtskurve links auf dem großen Wanderparkplatz parken (oder rechts, wenn links schon besetzt)
  • Routenplaner: Anfahrt Halserspitze von München (ca. 60km, 1h)

Wegpunkte Halserspitze

Wanderparkplatz (ca. 780m) –  Siebenhütten (ca. 840m, 0:30h) – Über Wolfsschlucht – Blaubergalm (1540m, 2:30) – Halserspitz (1862m, 4h) – Nahe Siebenhütten (6:30h)- Wanderparkplatz (7h)

Beschreibung Aufstieg Halserspitze

Wir folgen dem Forstweg Richtung Siebenhütten, welche wir nach einer angenehmen halben Stunde erreichen. Kurz nach der Alm überschreiten wir eine Hütte und folgen dann rechts dem Weg Richtung Halserspitze. Nach dem Waldstück kommen wir noch an der Königshütte vorbei und folgen nun immer neben der Felsweißach in die Wolfsschlucht hinein.

Nach ca. 1 Stunde erreichen wir den Steig. Jetzt wird es wesentlich steiler und felsiger. Zunächst in kurzen Serpentinen, dann über ein seilgesichertes Steilstück immer weiter bergauf. Teilweise werden kleine Geröllfelder gequert und größere Stufen überschritten, allerdings alles machbar. Kurz vor dem Ende der Wolfsschlucht folgen nochmal einige gesicherte Stellen, die wir langsam aber ohne größere Probleme meistern.

Nach gesamt 2h erreichen wir den Ausgang der Wolfsschlucht, jetzt wird es flaches und einfacheres Gelände. Den Abzweig nach Rechts zum Schildenstein lassen wir unbeachtet und folgen weiter unserem Ziel. (Wer hier nicht mehr kann ggfs. auf den Schildenstein gehen). Wir aber folgen links und erreichen die Blaubergalm nach 2:30h Gehzeit. Eine Einkehr mit Murmeltier- (manchmal) und Guffertblick (immer) sollte man nicht verneinen. Hinter der Alm geht es für uns weiter über Grashänge Richtung Ziel.

Nach ca 3h Gezeit erreichen wir den ersten „Gipfel“, die Wichtelplatte (1766 m). Wenig später auf dem Grad den Blaubergschneid (1788 m), dann den Blaubergkopf (1787 m) dann an der Karspitz (1800 m) vorbei und nach dem finalen Anstieg sind wir nach ca. 4h Gehzeit angekommen, der Gipfel der Halserspitze mit Top-Aussicht.

Beschreibung Abstieg Halserspitze

Nach ausgiebiger Rast gehen wir auf dem Aufstiegsweg einige Minuten bergab, ehe rechts ein Steig abzweigt. (Schild „Schwindelfreiheit erforderlich“). Er ist zunächst nicht beschildert, aber sehr deutlich sichtbar und gut begehbar. Wir folgen diesem steilen Pfad (lassen am Anfang eine nicht eindeutige Rechtsabzweigung liegen) nun immer bergab, zuerst felsig, dann zwischen Latschen hindurch an einer gesicherten Steilstelle vorbei.

Nach ca. 1h Abstieg erreichen wir eine kleine Hütte, gehen kurz bergauf und dann wieder bergab sogar an einem kleinen Bach entlang. Nach ca. 2,5h (am Gelände der Hohlensteinalm) ist der Weg dann wieder beschildert und wir folgen diesem zurück links zu den Siebenhütten oder dirkt an der Alm vorbei rechts nach Wildbad Kreuth. Nach langen 7 Stunden erreichen wir wieder den Parkplatz und schauen zurück auf diese super Tour.

*Anzeige / Affiliate-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.