Type and press Enter.

Das Paradies Gardasee! Ein Schmuckstück im Norden Italiens

Blaues Wasser, malerische Orte und ein mildes Klima – der Gardasee im Norden Italiens zieht Touristen magisch an. Der größte Binnensee Norditaliens ist ein Paradies mit mediterraner Vegetation in alpiner Gebirgskulisse. Heute zeige ich euch, was den Gardasee zu einem beliebten Reiseziel macht und was ihr während eures Urlaubs nicht verpassen dürft.

Egal ob ihr einen Aktivurlaub in den Bergen, einen Badeurlaub am Strand oder einfach nur einen Entspannungsurlaub in der Sonne verbringen möchtet – der Gardasee ist der richtige Ort!

Im Norden ragt der See in die Alpen hinein, im Süden hingegen ist alles mediterraner – mit den Palmen und Zitrusbäumen fühlt man sich schon fast wie am Mittelmeer. Die Vielseitigkeit des Sees ist unglaublich, es gibt wohl kaum ein anderes Urlaubsziel in Italien, das so viele unterschiedliche Facetten zeigt und den Ansprüchen vieler Urlauber gerecht wird. Am besten reist ihr daher mit dem eigenen Auto an oder nehmt euch vor Ort einen Mietwagen, um alle kleinen Örtchen und Sehenswürdigkeiten anzufahren. Was ihr am Lago di Garda sehen und erleben könnt und welche Orte ihr unbedingt besuchen solltet, erfahrt ihr nun in meinen ausführlichen Tipps für einen Urlaub am Gardasee.

Diese Orte machen den Gardasee so beliebt

  • Riva del Garda
  • Malcesine
  • Bardolino
  • Peschiera del Garda
  • Sirmione
  • Limone

Wo liegt der Gardasee?

Der Gardasee liegt im Norden von Italien, in der Nähe der Städte Verona, Brescia und Rovereto. Wohnt ihr im Süden von Deutschland, könnt ihr den Gardasee unkompliziert mittels eigener Anreise mit dem Auto innerhalb von ca. 5h erreichen.

Möchtet ihr per Flugzeug anreisen, solltet ihr die Flughäfen von Verona, Mailand oder Venedig ansteuern.

Aktivurlaub im Norden des Gardasees – Riva del Garda

Die Aktivurlauber unter euch wird der Norden des Gardasees begeistern, mit steilen Tälern und wilden Bächen gibt es hier die besten Voraussetzungen für einen perfekten Aktivurlaub. Im Norden des Gardasees könnt ihr so ziemlich alles machen, was euer Sportlerherz begehrt: Kajakfahren, surfen oder segeln, raften, kanufahren oder tauchen, mountainbiken und wandern oder an senkrechten Wänden direkt über dem Gardasee klettern. Auch Fahrradtouren oder Inlineskaten entlang des Ufers sind eine beliebte Beschäftigung.

Die größte Stadt im Norden ist Riva del Garda, hier findet ihr zum Beispiel den längsten Strand am Gardasee und die Cascata Varone Wasserfälle, die bei heißen Temperaturen eine tolle Abkühlung bieten. Lohnenswert ist auch ein Ausflug in den Kurort Arco, der wenige Kilometer nördlich von Riva del Garda im Sarcatal liegt. Das Hauptmerkmal von Riva bildet der schmale Steilfelsen mit der Burgruine, der sich zum absoluten Kletter-Highlight entwickelt hat. Hier wagen sich jeden Tag unzählige Kletterer daran, den Fels zu erklimmen.

Malcesine – Der Monte Baldo und malerische Gassen

Es gibt Städte am Gardasee, die ihr euch auf jeden Fall ansehen solltet. Dazu gehört sicher auch der pittoreske Ort Malcesine. Hier wird euch sofort das Castello Scaligero ins Auge springen, das über dem Ort thront.

Empfehlenswert ist die Besichtigung der Burg, denn nirgendwo werdet ihr einen besseren Ausblick über die Stadt und das Umland bekommen. Für einen Eintritt von 6€ könnt ihr das Burgareal erkunden und euch interessante Informationen rund um das Städtchen einholen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Schönheit von Malcesine sogar bereits Goethe inspirierte? Der Dichter nahm Malcesine in seinen Reisebericht „Italienische Reise“ auf und machte es so bereits damals zu einem echten Traumziel.

Bardolino – Die Liebe zum Wein

Ein weiteres Urlaubsziel am Gardasee ist der Weinort Bardolino. Hier kann man den berühmten, leicht spritzigen Roséwein aus dem hügeligen Hinterland am besten direkt in einem der zahlreichen Weinkeller genießen. Im Frühsommer eines jeden Jahres findet in Bardolino das Palio del Chiaretto statt, die Uferpromenade des Städtchens verwandelt sich dann in den Schauplatz eines lebhaften Weinfestes, auf dem ihr den leckeren Wein und weitere Spezialitäten der Region probieren könnt. Dass die komplette Promenade passend zum Wein in Pink und Rosétönen geschmückt wird, macht die Atmosphäre, die euch auf dem Weinfest erwartet, perfekt. Holt euch einfach eine Flasche des leichten Roséweines, setzt euch an die Promenade, beobachtet das bunte Treiben und lasst euch von der Musik und der guten Laune mitreißen. Wenn ihr mit eurem Auto oder Mietwagen am Gardasee unterwegs seid, solltet ihr dieses aber lieber am Hotel lassen, denn die Parkplätze in Bardolino sind während des Weinfestes besonders begehrt und überlaufen. Spart euch Zeit und Nerven und reist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an, so könnt ihr den leckeren Wein auch viel unbeschwerter genießen.

Ende September findet dann das Weinfest Festa dell’Uva e del Vino statt, auf dem es ebenfalls bunt zugeht. Möchtet ihr dieses Jahr dabei sein, solltet ihr euch frühzeitig um eine passende Ferienwohnung oder ein Hotel am Gardasee kümmern, denn das Fest ist eines der Highlights, die ihr in Bardolino erleben könnt.

Zwischen den Städten Bardolino und Lazise findet ihr das Olivenölmuseum Museo dell’olio. Hier erfahrt ihr alles über die Tradition der Olivenölherstellung am Gardasee. Nehmt am besten eine Kostprobe und überzeugt euch selbst von der guten Qualität der von Hand geernteten und in mehren Schritten verarbeiteten Oliven. Der Besuch des Olivenölmuseums ist kurzweilig und nicht nur etwas für verregnete Tage. Im angeschlossenen Shop des Museums könnt ihr dann die Erzeugnisse kaufen und als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Anschließend solltet ihr dem Örtchen Lazise einen Besuch abstatten. Gönnt euch ein leckeres Eis am malerischen Hafen oder bummelt durch die Altstadt. Zahlreiche Restaurants reihen sich an der Uferpromenade aneinander, sodass die Wahl für den Abend schon einmal schwer fallen kann. Wenn ihr frisches Seafood mögt, kann ich euch zum Beispiel das Ristorante Kambusa ans Herz legen. Fisch und andere Spezialitäten werden vom Chef persönlich auf dem Grill für euch zubereitet. Neben Meeresfrüchten könnt ihr hier natürlich auch eine Pizza oder leckere Pastagerichte genießen. An lauen Sommerabenden solltet ihr unbedingt auf der illuminierten Terrasse des Restaurants Platz nehmen.

Mein Tipp: Torri del Benaco

Wenn man fragt, welcher Ort zu den schönsten am Gardasee gehört, bekommt man immer wieder den Namen Torri del Benaco zu hören. Genauer gesagt ist Torri del Benaco eine Gemeinde mit 3.000 Einwohnern, die zwischen Malcesine und Bardolino liegt. Kommt ihr in das kleine (Haupt)Städtchen, so fällt euch sicher sofort der idyllische Hafen mit den vielen kleinen, bunten Bötchen ins Auge. Über dieser Szenerie prangt eine imposante Scaligerburg, überall blühen Blumen, die einen Duft von Sommer und Frische versprühen. Torri del Benaco ist besonders in der Nebensaison wenig überlaufen, sodass ihr die Schönheit dieses Ortes ungestört genießen könnt.

Peschiera del Garda – Eine historische Schönheit

Nur ein paar Kilometer von Gardaland entfernt, findet ihr den Ort Peschiera del Garda. Das von zahlreichen Kanälen durchzogene Örtchen ist besonders für die Geschichtsinteressierten unter euch spannend, denn hier findet ihr einen historischen Ortskern, alte Festungsanlagen und Ausgrabungsstätten, die zeigen, dass Peschiera, oder Arilicia, wie der Ort in der Antike hieß, schon früh von den Römern besiedelt worden ist. In Peschiera del Garda gibt es außerdem zahlreiche Restaurants, in denen ihr eine echte italienische Pizza mit Blick auf den Gardasee oder den Fluss Minico genießen könnt. Diverse Einkaufsmöglichkeiten machen den Ort zu einem abwechslungsreichen Ausflugsziel. Im Yachthafen von Peschiera könnt ihr euch bei Anbietern wie Motomar übrigens auch selbst ein Boot ausleihen und den Gardasee von der Wasserseite aus erkunden.

Ausflugstipp: Wenn ihr im Süden des Gardasees unterwegs seid und euch für die italienische Küche interessiert, solltet ihr einen Abstecher in den kleinen Ort Valeggio sul Minico unternehmen.

Traditionelle Hersteller wie Al Castello produzieren die köstlichen Teigwaren noch komplett mit der Hand, so wird jede Tortellini einzeln gefüllt und geformt. Der Kreativität sind sowohl bei der Füllung als auch bei der Form keine Grenzen gesetzt. Probieren solltet ihr die außergewöhnlichen Kreationen dann im stilvollen Restaurant Bue d’Oro, in dem garantiert nicht nur eingeschworene Pastafans, sondern auch Freunde der modernen Küche glücklich werden. Nach dem Mittagessen könnt ihr noch einen Abstecher in das hübsche Örtchen Borghetto unternehmen. Wenn ihr durch die kleinen, bunten Gassen schlendert, wird es euch vorkommen, als sei die Zeit stehen geblieben.

Ebenfalls im Süden des Gardasees findet ihr Sirmione. Durch den Wassergraben der Scaligerburg ist die verwinkelte Altstadt vom Festland getrennt und bildet eine eigene Insel ohne Verkehr. Ganz an der Inselspitze findet ihr einen tollen Park mit einmaligem Blick auf den See und den „Grotten des Catull“, den Ruinen einer der größten römischen Villen Italiens.

Das Westufer des Sees – Limone bis Salò

Am Westufer des Gardasees könnt ihr ein wenig Ruhe finden, da der Massentourismus hier bis jetzt noch keinen Einzug gefunden hat. Zwischen noblen Hotels und vor sich hin dümpelnden Segelbooten befindet man sich hier am ruhigsten Fleckchen des Sees. Von Norden nach Süden will ich euch kurz die wichtigsten Hotspots vorstellen: Direkt am steilen Berghang gebaut ist das malerische Örtchen Limone mit urigen Zitronengärten. Weiter südlich findet ihr den ruhigen Ort Gargnano, der von Touristen meist gar nicht beachtet wird. Doch auch hier gibt es einige sehr schöne Restaurants und ihr könnt Ausflüge in die Kastanien- und Pinienwälder des Nationalparks Alto Garda Bresciano oberhalb von Limone unternehmen. Mein Tipp: Für Surf-Anfänger gibt es am Ufer von Gargnano optimale Bedingungen, weil hier immer eine etwas leichtere Brise als am Rest des Sees weht.

Noch weiter südlich findet ihr dann, geschützt in einer Bucht gelegen, das elegante Städtchen Salò mit schönen Boutiquen und exklusiven Restaurants. Auch hier gibt es eine prachtvolle Uferpromenade und massenhaft gemütliche Restaurants, die Fischspezialitäten anbieten. Obwohl die Stadt so schön ist, ist sie bis jetzt ebenfalls vom Massentourismus verschont geblieben und wird hauptsächlich von italienischen Urlaubern besucht. Unweit von Salò findet ihr auf der Isola del Garda mitten im Gardasee einen spektakulären botanischen Garten mit duftenden, bunten Obstbäumen und Blumen. Besuchen kann man ihn von April bis Oktober mit einer 2-stündigen Führung samt Bootsfahrt. Starten könnt ihr diese in Bardolino, Garda oder auch Sirmione.