Type and press Enter.

Bayerisches Nationalmuseum, Sonderausstellung | Treue Freunde Hunde und Menschen | #BNMArtDogs für Blogger

Die Ausstellung beleuchtet anhand von mehr als 220 Objekten auf einer Fläche von etwa 700m² die Beziehung zwischen Mensch und Hund. Gezeigt werden Sulpturen, Gemälde, Grafiken, Fotografien, Porzellane, Arbeiten aus Silber und Elfenbein sowie Zeugnisse der Alltagskultur. Bedeutende Museen und Sammlungen im In- und Ausland haben das Projekt großzügig mit Leigaben unterstützt. Einige Kunstwerke aus Privatbesitz werden erstmals öffentlich präsentiert. Die Gestaltung der Ausstellung übernahm Designposition München.

Hunde – treue Freunde des Menschen

Sonderausstellung im Bayerischen Nationalmuseum | #BNMArtDogs

29. November 2019 bis 19. April 2020

Diese Liebesbeziehung begann vor tausenden von Jahren, Mensch und Hund hatten viel Zeit, um sich immer ähnlicher zu werden. Das Bayerische Nationalmuseum zeigt nun eine vielfältige Ausstellung über den treuesten Freund des Menschen. Von der mittelalterlichen Altartafel bis zur zeitgenössischen Karikatur.

Der Hund als Modeobjekt, oder Statussymbol

Seit jeher ist der Hund treuer Freund und Begleiter des Menschen, doch die Beziehung ist nicht ungetrübt… Gerade in Kunst und Kulturgeschichte spiegelt sich das unauflösliche und meist positiv besetzte Verhältnis zum beliebtesten Haustier auf vielfältige Weise.

Das Bayerische Nationalmuseum geht der Allianz zwischen Hund und Mensch in einer umfassenden Ausstellung auf den Grund. Mehr als 200 Werke, darunter hochrangige Arbeiten der bildenden Kunst und spektakuläre Zeugnisse der Alltagskultur, führen das uralte wechselvolle Mensch-Tier-Verhältnis in seinen verschiedenen Facetten vor Augen.

Leihgaben aus internationalen Museen und Sammlungen sowie kaum bekannte Kunstwerke des Bayerischen Nationalmuseums eröffnen ein breites Spektrum von der Antike bis zur Gegenwart. Prominente Hundehalter wie die Queen, Sisi, David Bowie und Rudolph Moshammer sind ebenso vertreten wie Zeichnungen von Loriot und Rudi Hurzlmeier oder eine Pudel-Diamantbrosche von Grace Kelly.

Die Ausstellung umfasst zahlreiche Gattungen – von der ägyptischen Hunde-Mumie über mittelalterliche Altartafeln bis zum Hunderoboter. Die einzelnen Kapitel behandeln Themen wie Treue und Freundschaft, Dienstbarkeit, Statussymbole und Erotik, aber auch die Gefährlichkeit des Hundes. In allen Bereichen erzählt die Ausstellung auch etwas über den Menschen selbst und unsere Vorstellung von Menschlichkeit.

Bayerisches Nationalmuseum
Prinzregentenstraße 3
80538 München
www.bayerisches-nationalmuseum.de

Öffnungszeiten: Di–So 10–17:00, Do 10– 20:00
Eintrittspreis: Erw. 7 Euro | Sonntags 1 Euro | freier Eintritt für Mitglieder und Besucher bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
Für Sonderausstellung, Museum und Sammlung Bollert Erw. 12 Euro.

1. Freund & Partner

Der Hund gilt seit jeher als treuer Freund und Begleiter des Menschen. Das erstreckt sich auf sämtliche Gesellschaftsschichten.  Welches Verhalten zeigen Prominente zu ihrem Hund? Welche Bedeutung hatten die Tiere für Königinnen, Prinzessinnen und Staatsmänner? Kennen Sie die Geschichten um den Hundenarr Bismarck? Oder wissen Sie, warum Sisi sich gerne mit großen Hunden umgab? Hunde nehmen vielfältige Rollen ein als Partner, Trostspender, Knuddeltier und Spielgefährte. Die Beziehung zwischen Hund und Mensch führte mitunter zu seltsamen Formen, wie vertauschte Rollen oder Hundemenschen. Auch war sie nicht immer frei von Aggressionen.

2. Helfer & Assistent

Wir kennen heute Hunde als Helfer oder Assistenten, wie der Blinden-, Diabetes- oder Lawinenhund. Wissen Sie, wie Polizeihunde Geld verdienen? Welche Dienste übernahmen Hunde früher? Wie schützte der Mensch sie bei gefährlichen Aufgaben? Und was hat eine Desserttafel mit der Parforcejagd zu tun? Die Restaurierung letzterer brachte spannende Erkenntnisse.

Museumsarbeit gleicht mitunter kriminalistische Ermittlungsarbeit und im Laufe der Vorbereitungen von Ausstellungen gibt es manche Überraschungen. Das Team des Bayerischen Nationalmuseums gewährt Ihnen Einblicke. Museumsarbeit gleicht mitunter kriminalistische Ermittlungsarbeit und im Laufe der Vorbereitungen von Ausstellungen gibt es manche Überraschungen. Das Team des Bayerischen Nationalmuseums gewährt euch Einblicke.

3. Statussymbol & Zeichen von Macht

Hunde als Statussymbol und Zeichen von Macht können das Selbstbewusstsein stärken, in diesem Zusammenhang spielen die Größe, das Furcht erregende Aussehen und der Preis der Tiere eine Rolle. Sie repräsentierten immer schon den gesellschaftlichen Rang ihres Besitzers.

Welche Hunderassen waren warum zu welcher Zeit in Mode? Jedem sein Mops, sein Terrier oder sein Männerdenkmal?

Zeugnisse der Kunst- und Kulturgeschichte verraten uns fesselnde Geschichten über die wechselvolle Allianz von Mensch und Hund, über Hundekult, Hundeliebe und Befremdlichkeiten. Diese decken wir im Verlauf des BloggerWalk zusammen mit den Teilnehmenden auf. Kurzweil ist garantiert!

Vielen Dank an Tanja Praske, Kunsthistorikerin und digitale Kulturvermittlerin und dem Bayerischen Nationalmuseum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. Liebe Heike,

    verrückt, wie das Leben manches Mal spielt. Erst letztes oder vorletztes Jahr gemeinsam einen Film-Workshop besucht und jetzt nimmst du teil an den BloggerWalk #BNMArtDogs – klasse!

    Deine Fotos sind großartig – ja, die Szenographie der Ausstellung vereinnahmt!

    Merci!
    Tanja (Kultur-Museum-Talk)

  2. […] XoXo: „Bayerisches Nationalmuseum, Sonderausstellung | Treue Freunde Hunde und Menschen | #BNMArtDogs für …“ […]