Type and press Enter.

10 Tage Curaçao, Karibik, ABC-Inseln

10 Tage Curaçao
Land des Königreichs der Niederlande in der Karibik

Hinflug: München – Amsterdam – Curaçao

Ich habe im Januar 2017 ein Angebot bei Travelbird gelesen – ACOYA Hotel Suites & Villas****, Wahlweise mit Frühstück oder Halbpension und inklusive Transfer, Gratis Parken, Gratis Zutritt und Nutzung der Sonnenliegen am Madero Ocean Club. Meine Mama und ich, haben eine 2-Bedroom Villa gebucht, damit sich jeder zurückziehen kann.

Karibikinsel Curacao

Im Süden der Karibik liegt die große und ehemals niederländische Insel Curaçao. Hier erwarten Sie über 30 weiße Sandstrände und das sauberste Wasser der Region. Erleben Sie die atemberaubende Unterwasserwelt rund um Curaçao, die vor mehr als 20 Jahren unter Naturschutz gestellt worden ist. In dem weltbekannten Tauchgebiet können Sie Korallen, Seepferdchen, Rochen, Baracudas, Meeresschildkröten und Haie in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten oder in Schiffswracks vor der Insel auf Schatzsuche gehen. Aber auch oberhalb der Wasseroberfläche gibt es unzählig viele Dinge zu sehen und zu erleben: das Sea Aquarium, die Queen Emma Pontoon Brücke und die Punda. Curacao ist so facettenreich, man muss es einfach mal selbst gesehen haben!

Curaçao ist eine rund 444 Quadratkilometer große Insel und zusammen mit der Nebeninsel Klein Curaçao ein Land des Königreichs der Niederlande in der Karibik.

Curaçao ist eine der drei sogenannten ABC-Inseln und als solche Teil der karibischen Inseln unter dem Winde (südliche Kleine Antillen), die geologisch zur Südamerikanischen Kontinentalplatte gehören.

Die Insel ist circa 60 km entfernt vom Festland (nördlich von Venezuela und nordöstlich von Kolumbien). Westlich von Curaçao befindet sich die Insel Aruba, die bis 1986 ebenfalls zu den Niederländischen Antillen gehörte, östlich davon die Insel Bonaire. Zusammen mit diesen gehört Curaçao geographisch zu den Inseln unter dem Winde. Südöstlich liegt Klein Curaçao, eine besonders bei Tauchern beliebte unbewohnte Insel, auf der nur ein Leuchtturm steht.

Höchste Erhebung ist der Sint-Christoffelberg mit einer Höhe von 375 m.

Die Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao werden aufgrund ihrer Anfangsbuchstaben zusammengefasst auch als ABC-Inseln bezeichnet.

„Dushi Curaçao“

so nennen die Einwohner ihre Insel liebevoll und auch mit ein wenig Stolz. Dushi heißt so viel wie „Schatz“, aber auch „süß“ oder „hübsch“.

Für die Menschen auf Curaçao ist einfach alles dushi, was schön ist, und davon gibt es viel auf der Karibikinsel: Die bunt gepinselten Giebel der alten Kolonialhäuser beispielsweise, welche die Inselhauptstadt Willemstad so sehr an Amsterdam erinnern lassen.

10 Tage – 11 Sehenswürdigkeiten

1.

Flamingos!! Jan-Kok-Saline

Auf einer Tour über die Insel Curacao, sollte auf jeden Fall, ein Stopp bei der Jan Krok Saline in St Willibrordus eingeplant werden. Eine grosse Anzahl von freilebender Flamingos, ein schönes Motiv für ein Fotostopp!
Tipp: die Insel am besten mit dem Mietwagen erkunden, dann kann man sich die Zeit frei einplanen.

Flamingos sind recht anspruchsvoll. Das flache, salzige Wasser der Jan-Kok-Saline bietet den pinkfarbenen Vögeln jedoch beste Lebensbedingungen. In der Karibik gibt es das nur selten. Darum it diese Saline eine der wichtigsten Brutstätten für Flamingokolonien. Täglich stolzieren die Langbeiner durch das knöcheltiefe Wasser. Dank einer zu Fuß erreichbaren Aussichtsplattform hat man auch dann eine gute Sicht auf die Vögel, wenn sie etwas weiter entfernt stehen – außerdem ist das ein idealer Fotopunkt.

Nena Sanchez

Die international bekannte, lokale Künstlerin und frühere Miss Curaçao, Nena Sanchez, lässt sich von ihrer Umgebung inspirieren. Die auf Curaçao geborene Nena erschafft die leuchtenden Farben und üppigen Szenen der Insel in ihren unverwechselbaren Originalgemälden und Kunstgizeln auf Leinwand wieder. Ihre Arbeiten werden in privaten Sammlungen in Curaçao, Europa, Nord- und Südamerika gezeigt. Eine der Top-Destinationen in Curacao, Nena einzigartige Kunst und Geschenke können in ihrer Galerie in der kulturreichen, Landhuis Jan Kok 17. Jahrhundert und der Innenstadt in Punda erworben werden.

2.

Landhuis Jan Kok

Das Landhaus Jan Kok war das Plantagenhaus der großen Jan-Kok-Saline. Das gut erhaltene Anwesen liegt etwas erhöht und bietet daher eine tolle Sicht auf die Flamingos. Die Künstlerin Nena Sanchez ist hier eingezogen. Ihre farbenfrohen und fröhlichen Bilder, werden inspiriert von den prachtvollen Farben der Insel. Ihre Kunst hat etwas Leichtes und Naives: Blumen, Kakteen, Bananenstauden und Palmen gehören zu ihren Lieblingsmotiven. Über die Insel verteilt stüßt man immer wieder auf Wandmalerein aus ihrer Hand.

Eines der ältesten Landhäuser der Insel ist Jan Kok. Es wurde um 1840 auf den Ruinen eines Hauses (1800) erbaut. Das Haus verfügt über einen hohen Sattelgiebel und mehrere Nebengebäude. Die alte Sklavenglocke hängt immer noch auf der Terrasse. Das Landhaus trägt den Namen des im 18. Jahrhundert lebenden Sklaventreibers Jan Kok. Er war berüchtigt für seine Grausamkeit. Viele Einheimische sind überzeugt dass sein böser Geist immer noch im Haus spukt. Von der Terrasse hat man einen herrlichen Blick auf die Salzpfannen der St. Marie Bay, wo heutzutage Flamingos beheimatet sind. Die 345 Hektar große Plantage produzierte hauptsächlich Salz. Nebenher wurden auch Ackerbau und Viehzucht betrieben. Um 1860 arbeiten ca 100 Sklaven auf dem Anwesen. Man kann das Landhaus besuchen. Nena Sanchez (eine bekannte einheimische Künstlerin) betreibt im Haus eine Galerie.

3.

Willemstad – Hauptstadt von Curaçao

Willemstad ist die Hauptstadt von Curaçao, einer karibischen Insel, die zu den Niederländischen Antillen gehört. Sie ist bekannt für ihre Altstadt mit pastellfarbenen Häusern aus der Kolonialzeit. Die auf Pontons ruhende Königin-Emma-Brücke verbindet die Viertel Punda und Otrobanda auf gegenüberliegenden Seiten der St.-Anna-Bucht. Direkt am Wasser liegt das Rif Fort (19. Jh.), heute ein Einkaufszentrum. In den Restaurants werden Gerichte serviert, die von der überwiegend niederländischen und afrokaribischen Küche der Insel beeinflusst sind.

Auf Curaçao blüht ein freundlicher und lebhafter Mix der Kulturen. Den niederländischen Bezug findet man in Form von frikandel und Co. sogar auf der Speisekarte schließlich gehört Curaçao bis heute zum Königreich der Niederlande. Auch die Nähe zu Südamerika prägt das Inselleben. Spürbar sind außerdem die afrikanischen Einflüsse, die auf den einst regen Sklavenhandel zurückgehen. Schätzungsweise eine halbe Million Afrikaner durchliefen Curaçao bis zur offiziellen Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1863.

Blue Curaçao – der Likör, der bekannter ist als die Insel selbst

Den originalen Blue Curaçao gibt es nur in der Karibik: Nach einem 115 Jahre alten Rezept entsteht das hochprozentige Gebräu in einem einzigen uralten Kupferkessel.

Curacao Liqueur

4.

Landhuis Chobolobo

Der Herrensitz Chobolobo steht im Osten Willemstads direkt an einer der größten Verkehrsadern der Inselhauptstadt. Auf dem 10ha großen Gelände wurde schon im frühen 18.Jh. die heute strahlend gelbe Stadtvilla errichtet, 1946 zog die traditionelle Likörfabrik Senior & Co. ein. Seidem wird hier der weltbekannte Likör Blue Curaçao hergestellt. Auf dem kleinen Gelände produziert das kleine Team etwa 40.000 bis 60.000 L Likör pro Jahr – und zwar nach dem Originalrezept aus dem Jahr 1896 und in dem immer gleichen, über 100 Jahre alten Kupferkessel. Berühmt wurde das Getränk, weil man damit erstmalig Cocktails blau färben konnte. Heute gibt es den Likör auch in Grün, Rot, Braun, Gelb und Orange.

5.

Tula Museum

Gibt einen sehr guten EInblick in die traurige Geschichte des Sklavenhandels. Allgemeine Informationen aber auch persönliche Gegenstände von Sklaven und Lebensgeschichten. In diesem Museum werden einem die Zeiten und Umstände der Sklaverei sehr anschaulich erklärt.

Das Museo Tula empfängt Sie im Herrenhaus der Plantage Kenepa und beschäftigt sich mit dem afrikanischen Kulturerbe von Curaçao.

Eine der bedeutendsten Geschichten in Curacaos Geschichte begann an einem der malerischsten Orte der Insel, auf einem Hügel in der Nähe von Playa Kenapa. Ein Sklave namens Tula hat hier auf der eindrucksvollen Plantage im Landhuis Kenepa eine tapfere Revolte gegen seine holländischen Meister inszeniert. Der Sklavenaufstand von 1795 und seine brutale Unterdrückung durch die europäischen Grundbesitzer ist die zentrale Geschichte des Museums. Leider wird das Museum dem Kampf Tula und seiner Armee versklavter Menschen, der schließlich zur Abschaffung der Sklaverei in Curacao führte, nicht gerecht.

6.

Bunter Pietermaai-Bezirk

Der Charme des Bezirks Pietermaai zieht Geschäftsleute, Künstler, Studenten und Reisende gleichermaßen an. Das „SoHo“ von Curaçao genannt, ist mit seiner atemberaubenden Architektur ein wahrer Blickfang. Boutiquehotels, kleine Geschäfte, gemütliche kleine Cafés und erstklassige Restaurants, die sich aneinander kuscheln, machen das Viertel sehr begehbar und ideal, um es in Ruhe zu erkunden. Es ist ein Viertel voller Geheimnisse, Magie und Spaß.
Nur im Pietermaai Bezirk!

Das Wohnviertel Pietermaai, ursprünglich ein Wohnviertel, und zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch Platzmangel innerhalb der Stadtmauern geprägt, beherbergt heute viele trendige Loungebereiche mit Fachgeschäften und Kunstateliers. Es wird gesagt, dass das Gebiet nach dem niederländischen Kapitän Pieter de Meij benannt wurde. Die Vorstadt zog reiche Kaufleute an, was zu beeindruckenden Herrenhäusern führte, die in den holländischen Baustilen des 18. und 19. Jahrhunderts erbaut wurden. In der Mitte des 19. Jahrhunderts, nach dem Abriss der Stadtmauern, wurde Pietermaai zu einem Zentrum für Ideen, Wirtschaft und Kultur. Die Theater und kleinen Handwerksbetriebe trugen zur Attraktivität des Viertels bei und dienen immer noch als Inspiration für die lebendige Atmosphäre, für die die Gegend heute bekannt ist.

Für langjährige Bewohner war es schmerzhaft zu sehen, dass ihre geliebte Pietermaai im späten 20. Jahrhundert langsam von Drogenhändlern übernommen wurde. Die Bewohner zogen sich in das Haus zurück und wohlhabendere Familien zogen in sicherere Teile der Insel um und ließen die Straßen und ikonischen Gebäude für Kriminelle verheeren. Überreste dieser Periode sind noch in einigen Gebäuden sichtbar, jedoch wurden die meisten der verfallenen Gebäude restauriert und moderne Gebäude besetzen zuvor leerstehende Grundstücke.
Eine perfekte Kombination aus Altem und Neuem.

Pietermaai District ist ständig mit Aktivitäten beschäftigt. Es ist ein Mekka für Musikliebhaber und Leute, die nach nächtlichem Feiern suchen. Es ist diese lebendige Atmosphäre, die den Pietermaai District zu einem Muss für das Nachtleben, die Unterhaltung und das gute Essen macht. Während des Tages behält der Bezirk seine funky Vibes und ist ein perfekter Ort, um lokale Künstler und Nachbarschaftscharaktere zu treffen.
Eine gute Zeit für Nachtschwärmer und Frühaufsteher.

7.

Landhuis Bloemhof

Das Landhuis Bloemhof lädt Sie ein, seine historische Architektur, Kunstausstellungen und die umliegenden Gärten zu entdecken, die es zu einem geschätzten kulturellen und historischen Veranstaltungsort auf Curaçao machen.

Landhuis Bloemhof ist einer der kleineren Landgüter auf der Insel. Das Hauptgebäude stammt aus dem Jahr 1735. Heute ist es ein lebendiger Treffpunkt für alle Kunstliebhaber. In diesem inspirierenden Ambiente, umgeben von antiken Möbeln, finden Ausstellungen, Vorträge, literarische Cafés und kreative Workshops statt.

Der angrenzende Mangasina- Flügel, der früher Stall, Scheune und Lagerhallen beherbergte, wurde 2001 restauriert und umgebaut. Auf der einen Seite befindet sich Ex Libris May-Max, eine Bibliothek, ein Archiv und ein Lesesaal, die den Künsten gewidmet sind. Das ehemalige Kutscherhaus wurde bereits in den 1950er Jahren umgebaut, als es zu May Henriquez ‚Skulpturenstudio wurde. In der Zeit eingefroren zeigt sie nun eine permanente Ausstellung ihrer künstlerischen Arbeit und der anderer, die dort mit ihr gearbeitet haben.

Auf Holländisch bedeutet der Name Bloemhof wörtlich „Blumengarten“ und deshalb ist die natürliche Umgebung auch einen Besuch wert. Einheimische Pflanzen und Bäume sind mit ihren botanischen Namen gekennzeichnet und schaffen eine ruhige Atmosphäre im Garten mit Bänken, Tischen und Einrichtungen zum Malen, Lesen oder einfach nur Entspannen. Hier in einem Wäldchen gelegen, entdecken Sie das Badehaus mit seinen zwei Steinbadewannen. Ursprünglich von einem Aquädukt aus dem angrenzenden Brunnen gespeist, erinnert dieser schöne Ort an das, was in dieser ruhigen Umgebung purer Luxus gewesen sein muss.

8.

Chichi Curacao Serena’s Art Factory

Sie finden eine Vielzahl farbenfroher und handgefertigter Chichis® und Souvenirs oder können ihr Souvenir in einem lebendigen und schönen Workshop selbst bemalen.

„Nichts kommt einem Chichi®-Malworkshop unter der Sonne, in einer luftig-farbenfrohen Umgebung, gleich.“Ein zufriedener Kunde.

Besuchen Sie kostenlos Serenas Kunstfabrik und erfahren Sie, wie die berühmten und farbenfrohen Chichis®-Skulpturen von Serena und ihrem Künstlerteam gefertigt werden. Diese Skulpturen werden von mehr als 60 einheimischen Frauen, die bereits talentiert und kreativ geboren wurden, von Hand bemalt. Mit der Hilfe und Anleitung von Serena und ihren Künstlern fertigen diese Frauen die tollsten Skulpturen.

9.

Playa Piskado, Curaçao

In der kleinen Bucht nahe der Nordwestspitze der Insel kann man bedrohte Meeresschildkröten aus nächster Nähe beobachten.

Die Fischer werfen die Abfälle ihres frischen Fangs von ihrem Stand aus, in das türkisblaue Wasser. Die Leckerbissen locken die Meeresschildkröten an den Strand heran, ein einmaliges Erlebnis! Schnorchel aufsetzen und los gehts ins Wasser und diese tollen Meeresschildkröten beobachten!

10.

Ostrich Farm

Auf der Straußenfarm erfährt man bei einer Safaritour alles über diese aus Afrika stammenden Tiere.

Die Ostrich-Farm bietet verschiedene Touren und Programme an, von denen ich die reine „Safari-Tour“ gewählt habe.

Die Farm ist wirklich schön und authentisch afrikanisch hergerichtet, sodass einem nicht erst die geführte Jeep-Tour über die Farm, das Gefühl gibt in Afrika zu sein.
Der Guide macht seine Sache hervorragend: Er gibt interessante Infos über Straußen und die Farm an sich und sorgt mit seiner unnachahmlichen Art auch für eine sehr unterhaltsame Fahrt.
Die Tour an sich, die neben der Fahrt auch einige Stopps (z.B. zum Füttern von jungen Straußen) enthält, dauert gut eine Stunde. Nach deren Ende kann man sich noch frei über ein relativ großes Areal bewegen, den Souvenir-Shop und ein Mini-Museum besuchen und natürlich im Zambezi-Restaurant u.a. Strauß probieren.
Dazu gibt es noch im Innen- und Außenbereich kleinere Gehege und Käfige mit Papageien, anderen Vögeln und Reptilien.

Die Farm ist wirklich sehr zu empfehlen und unterstützenswert, da die Betreiber ein System eines ökologischen Mini-Kreislaufs entwickelt haben, das dafür sorgt, dass so gut wie nichts unverwertet bleibt!

11.

Curaçao Sea Aquarium

Das Sea Aquarium bietet, nur wenige Meter vom Eingang entfernt, ein gesundes Korallenriff. Diese wunderschöne Aquarien Anlage ist aufgrund ihres‘open-water-systems’ (das Meerwasser wird kontinuierlich in das Aquarium gepumpt) einzigartig in dieser Welt. Während den Fütterungen kann man die Tiere berühren und Ihre Lebensweise begreifen. Man kann schnorcheln oder tauchen sowie Stachelrochen, Schildkröten und Haie füttern.

Auf der einen Seite kommt man hier der Meerestierwelt nahe, aber teilweise in zu kleinen Becken. Ich bin bei solchen Attraktionen eher misstrauisch. Sehr interessant war die Vorführung der Seelöwen und der Delphine. Das Personal ist auf jeden Fall mit vollem Engagement dabei.

Reise Know-How InselTrip Curaçao

Dieser aktuelle Reiseführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der karibischen Insel Curaçao selbstständig zu entdecken:
– Die interessantesten Orte, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen ausführlich vorgestellt und bewertet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.